Musikalische Ausbildung

Agata schloss ihr Studium an der Musikschule mit Auszeichnung ab: erstes und zweites Diplom unter der Leitung von Meisterin Maria Wróbel-Zegalska.

Ermutigt durch Preise und Auszeichnungen bei nationalen (z.B. 1. Platz beim Schlesischen Klavierwettbewerb, 1997) und internationalen Wettbewerben (z.B. 2. Platz beim Internationalen Magin-Klavierwettbewerb in Paris, 1995), begann sie ihr Klavierstudium in der Klasse von Professor Andrzej Jasiński, der ihre einzigartige musikalische Sensibilität hervorhob.

Angereichert mit neuen Fähigkeiten und Erfahrungen und einem Diplom der Musikakademie in Klavier- und Kammermusikklassen (bei Prof. Regina Strokosz-Michalak), begann sie ihre Karriere als Pianistin-Solistin, Kammermusikerin und Mitglied des AHHA PIANO DUO Klavierduo.

Gleichzeitig feilte sie bei Prof. Jasinski weiter an ihrer Klaviertechnik, zunächst im Aufbaustudium, später mit der Verteidigung ihrer Dissertation und der Erlangung des Doktortitels in Musikwissenschaften.

Bis heute hat sie 2 Alben aufgenommen, darunter ein Soloalbum mit Werken von Clara Schumann und ein Duo-Album Our World Of Four Hands.

Associate Professor am Institut für Musik

Agata Hołdyk na fortepianowym stołku na polu ściętego zboża

Heute ist Agata Hołdyk außerordentliche Professorin am Institut für Musik an der Philosophischen Fakultät der Schlesischen Universität. Seit 15 Jahren arbeitet sie mit Studenten und nimmt aktiv am akademischen Leben teil. Dabei hat sie unschätzbare Erfahrungen im öffentlichen Reden gesammelt und eine neue Leidenschaft entdeckt: das Dirigieren von Konzerten und künstlerischen Veranstaltungen.

Ihr Wissen auf zugängliche, humorvolle und einnehmende Weise weiterzugeben und auch mit Worten eine Stimmung zu erzeugen, hat sie zu einer vollkommenen und… glücklichen Künstlerin gemacht, da sie die Magie der Live- und unmittelbaren Interaktion mit dem Publikum erlebt.

Auftritte, bei denen sie virtuoses Spiel mit fesselnden Ansagen verbindet, sind zu ihrem Markenzeichen geworden und der Ausgangspunkt ihrer Karriereentwicklung außerhalb der „klassischen“ Konzertsäle. Kurzum, seit mehreren Jahren hat sie mit ihrem Spiel verschiedene Feiern, Partys und PR-Events erfolgreich geleitet und bereichert, darunter Jubiläumsgalas, Eröffnungen, Konferenzen, Firmenbankette, Konzerte, Liederabende, Begrüßungen und andere imagefördernde Veranstaltungen.

Frederic Chopin Gedenkstätte

Agathas großer Trumpf, neben ihrer Fähigkeit, Spielen mit Ansagen zu kombinieren, ist ihr umfangreiches Repertoire, das von kanonischen Stücken der klassischen Musik wie der Polonaise in As-Dur op. 53 von Frederic Chopin über Evergreens der Film- und Operettenmusik, Arrangements von Pop-Superhits bis hin zu Jazz-Interpretationen von Weihnachtsliedern reicht.

Im Gegenzug ist die Fähigkeit, Konzerte in englischer und deutscher Sprache zu geben, hat es ihr ermöglicht, sich einem größeren Publikum im Ausland zu präsentieren (Österreich, Deutschland, Italien, Norwegen, Dänemark, Holland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Tschechische Republik, Ukraine).

Was ihre Zuhörer jedoch am meisten beeindruckt, ist ihre seltene Fähigkeit, eine einzigartige Atmosphäre zu schaffen und das Publikum mit Geschichten, die mit Worten und Musik gemalt werden, „einzustimmen“.